uploads/tx_templavoila/hg_sheila_01.jpg
uploads/tx_templavoila/sheila_de_liz__bg04_01.swf

Gynäkologie

Krebsvorsorge – die Basisvorsorge

Krebsvorsorge ist für alle wichtig, denn – und das wissen die wenigsten – Krebs können auch junge Frauen bekommen ... Aber welche Krebsarten betreffen uns Frauen? Das wollen wir uns näher anschauen, und fangen an mit 

  • dem Gebärmutterhalskrebs: Der Gebärmutterhals hat eine besondere Dynamik der Zellen, weshalb ein Teil eines Organs (nämlich die Gebärmutter) eine eigene Tumorsorte entwickeln kann. Der Gebärmutterhalskrebs sowie seine zahlreichen Vorstufen zeigen keinerlei Symptome. Daher ist der Zellabstrich so wichtig. Erste Krebsvorstufen werden so häufig bereits ab dem 20. Lebensjahr festgestellt.
  • der Gebärmutterkörperkrebs: Der Gebärmutterkörperkrebs entsteht im Hohlraum der Gebärmutter an der Schleimhaut. Früherkennung ist durch vaginalen Ultraschall möglich, wird aber meist nicht vom Gebärmutterhalsabstrich erfasst.
  • Eierstockkrebs: Eierstockkrebs ist eine seltene, aber hochgefährliche Erkrankung, die keine Frühsymptome zeigt. Früherkennung ist, wenn überhaupt, nur durch vaginalen Ultraschall möglich.
  • Brustkrebs: Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei uns Frauen, leider auch, wie wir alle wissen, schon bei jungen Patientinnen.

Die Basisvorsorge besteht aus dem Zellabstrich vom Gebärmutterhals zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs. Außerdem werden das kleine Becken und die Brust abgetastet. Das sind auch die Mindestanforderung an eine Krebsfrüherkennung.

… Aber reicht die Basisvorsorge aus?

Die Basisvorsorge kann natürlich ausreichen – eine höhere Sicherheit und ein zuverlässigeres Ergebnis bringen aber bestimmte Zusatzuntersuchungen, die je nach Lebenssituation wichtig sind.

Zum Beispiel:
Sie sind zwischen 20 und 30 und haben Ihren Traummann noch nicht gefunden? Dann ist der HPV-Test wichtig, um zu schauen, ob Sie HPV-Trägerin sind. HPV ist ein sexuell übertragbarer Virus, der keine Symptome macht, aber Gebärmutterhalskrebs auslösen kann.

Sie sind zwischen 30 und 40 und haben Kinderwunsch? Dann wäre der vaginale Ultraschall wichtig, um die Gebärmutterform und die Eierstöcke anzuschauen, um Zystenbildung oder andere Dinge zu erkennen.

Oder aber: Sie sind über 30 und wollen eine bessere Vorsorge haben? Ultraschall der Brust ist sehr wichtig. Brustkrebs kann alle Frauen befallen, auch Frauen unter 30. Mit Ultraschall kann ich Befunde finden, bevor man sie tastet. Meine Erfahrungen haben gezeigt, dass eine jährliche Kontrolle für Frauen ab 30 wichtig ist und ab dem 40 Lebensjahr sogar 2 x im Jahr.

Früherkennung ist wirklich das A und O.
Sprechen Sie mit uns über die vielen Optionen, wir erklären Ihnen gerne alle Untersuchungen, die für Sie Sinn machen – und klären darüber auf, was für Sie eher nicht in Frage kommt.

Verhütung

Sehr gerne begleiten wir Sie durch den Dschungel der Verhütungsmethoden, und finden für Sie das Passende. Ob die klassische Antibaby-Pille, die Mini-Pille, der Verhütungsring oder nur natürliche Familienplanung. Wir finden das Passende – auch immer wieder bei neuen Lebenssituationen. Die Spirale kann auch eine Option sein – gerne auch in einer Kurznarkose einsetzbar, falls erwünscht.

Wechseljahre

„Getting old ... it ain’t for sissies!“, sagte schon Bette Davis. Tatsächlich sind die Wechseljahre echt nichts für Weicheier, weswegen das auch nur Frauen haben können (als wären PMS, Schwangerschaft, Wehen, Regelschmerzen etc. nicht schon genug gewesen…!). Manche Frauen haben kaum Beschwerden, manche sind richtig beeinträchtigt und die Lebensqualität ist massiv gestört (und meistens auch die der Umgebung). Zum Glück haben wir ein paar Dinge, die wir tun können, um uns diese Jahre zu erleichtern. Da wir aber alle unterschiedlich sind, gibt es auch nur individuelle Lösungen. Gemeinsam finden wir auch Ihren Weg.

Teenager-Sprechstunde

So viele Fragen in dieser Zeit und so viel Mist steht im Internet ... Wen kann man da fragen? Richtig: uns! Du kannst mit oder ohne Mama kommen oder auch eine Freundin mitbringen und wir sprechen über alles. Es bleibt auch alles unter uns. Und keine Angst – eine Untersuchung erfolgt nur dann, wenn es einen konkreten Grund gibt, sonst nicht.